Menu

Kizomba

Kizomba kommt aus dem Sprachstamm des Kimbundu (angolanische Sprache, vor allem in der Hauptstand Luanda gesprochen) und bedeutete urspr√ľnglich einfach Fest, Spielerei, Tanz und Unterhaltung, diente also als Sammelbegriff f√ľr Festlichkeiten, zu denen die einheimische Bev√∂lkerung diverse Volkst√§nze praktizierten. Kizomba stammt urspr√ľnglich aus Angola und Cabo Verde, ist mittlerweile aber auch in vielen anderen lusophonen L√§ndern Afrikas pr√§sent und wurde ungef√§hr seit der Jahrtausenderwende √ľber Portugal durch Immigranten auch in Europa popul√§r. Entstanden ist Kizomba aus verschiedenen T√§nzen wie zum Beispiel der Semba und Tarraxinha, aber auch der Passada, Coladeira und Mazurka aus Cabo Verde.

Passada
Die Bewegungen der¬† Passada¬† kann man mit normalem Gehen vergleichen:¬† vorw√§rts,¬† r√ľckw√§rts¬† oder diagonal. Die Passada in der Kizomba¬† baut auf der Passada im¬† Semba¬† auf, daher sind Figuren oft in beiden¬† T√§nzen √§hnlich tanzbar, allerdings mit unterschiedlichem¬† Gef√ľhl¬† und Tempo. Kizomba wurde fr√ľher teilweise auch ‚ÄěKizomba na passada‚Äú genannt.

Semba
Semba¬† ist ein festiver, energetischer, traditioneller angolanischer Tanz mit¬† mitrei√üendem¬† Rhythmus. Viele Figuren aus der¬† Kizomba na passada¬† lassen sich auch im¬† Semba ¬†tanzen. Die Schritte sind √§hnlich, aber der Stil unterscheidet sich nicht unwesentlich. Semba ist energiegeladen und wird raumergreifend¬† getanzt,¬† Spa√ü¬† und¬† m√∂glichst verr√ľckte¬† Figuren stehen bei¬† Semba¬† im Vordergrund.

Tarraxinha/ Tarraxa
Tarraxar¬† ist portugiesisch und¬† hei√üt w√∂rtlich¬† schrauben. Tarraxinha bezeichnet eine Tanzart, bei der es haupts√§chlich um gef√ľhrte H√ľftbewegungen der Dame geht. Man tanzt dabei eher auf der Stelle und verlagert das Gewicht von einem Bein auf das andere, wobei vor allem der Interpretation der Musik viel Raum gegeben wird. Die M√∂glichkeiten der H√ľftbewegungen sind vielf√§ltig, allen gemeinsam ist jedoch, dass es darum geht, die Bewegung der H√ľfte nach hinten zu vollenden, also nicht in die Richtung des Partners. Tarraxinha kann sowohl zu Kizomba, Ghetto Zouk als auch Urban-Kiz getanzt werden.

Tarraxa ist eine westliche Fortentwicklung der Tarraxinha und bezeichnet sowohl die weitaus härtere Musik, oft angereichert durch HipHop Elemente, also auch die Tanzart, welche zusätzlich zu den wellenartigen, eher sanften Tarraxinha Bewegungen durch Body Isolations, Breaks und Stops charakterisiert wird.

Urban-Kiz
Urban-Kiz ist ebenfalls eine Bezeichnung sowohl f√ľr die Musikrichtung, als auch die Tanzart. Urban-Kiz wurde in Frankreich von den T√§nzern Curtis, Enah und Moun geschaffen, um einen aufflammenden Streit zwischen den Vertretern der Kizomba und der jungen westlich-europ√§ischen Tanzszene, die neue Stilmittel aus Hip Hop und teilweise auch Tango und Brasilian Zouk in die Kizomba integrierten, zu beruhigen. Die Entwicklung geht dabei, √§hnlich wie in der Salsa, zu zwei bisweilen sehr unterschiedliche Tanzstilen mit teilweise komplett unterschiedlichen F√ľhrungs-, Stil- und Bewegungsmerkmalen.

Und wie ist die Lage bei uns in Salzburg?
Bei unseren Kizomba-Beginner Workshops legen wir viel Wert auf die Basics aus der Kizomba, um einen soliden Grundstein und ein Verst√§ndnis f√ľr den Ursprung dieses Tanzes zu schaffen. Sp√§testens mit den Mittelstufe Workshops geht der Fokus mehrheitlich auf Urban-Kiz √ľber ‚Äď wir legen sehr viel Wert darauf, stets auf dem neuesten Stand der Entwicklungen in dieser sehr jungen und aktiven Szene zu sein und euch immer die neuesten und sch√∂nsten Schrittkombinationen und Figuren zu bieten.

Kurse Anzeigen

Translate ¬Ľ